Suche

Kontakt

Bündnis
Andere Banken braucht das Land!
c/o Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre e.V.

Postfach 30 03 07
D-50773 Köln

Tel. 0221 - 599 56 47
Fax 0221 - 599 1024

kampagne[at]andere-banken.de

stop-deutsche-bank[at]andere-banken.de

www.andere-banken.de


Facebook-Eintrag:
www.facebook.com/AndereBanken

Spenden

Spendenkonto-Nr.:
8024510300

GLS Bank
BLZ 43060967

Spendenformular

English

Campaign Coaltion
We Need Alternative Banks!
c/o Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 56 47

Cell phone
+49-173-713 52 37


Press Release 1/2012

Appeal

Hauptversammlung Deutsche Bank 2012

Die Nachfolger für Aufsichtsrats-Chef Börsig (Mitte links) und Vorstands-Chef Ackermann (Mitte rechts) stehen schon bereit.
Bekämpften sich jahrelang: Börsig und Ackermann.

Deutsche Bank stellte vielen ihrer Kritiker das Mikrofon ab
Die Aktion "Stoppt die Deutsche Bank mit einer Aktie!" war ein schöner Erfolg. Danke allen, die eine (oder auch mehrere) Deutsche-Bank-Aktien gekauft haben, vor der Festhalle protestierten und in der Hauptversammlung mit dabei waren und sprachen.
Der Stand des Bündnisses Andere Banken braucht das Land! vor der Festhalle in Frankfurt und die Auftritte des Kabarett-Duos Onkel Fisch kamen bei vielen Aktionären sehr gut an.
Nicht so toll war es in der Hauptversammlung der Deutschen Bank: sehr rigide Sicherheitschecks - man nahm uns unsere Banner ab - und wollte sogar die Andere-Banken-braucht-das-Land!-Buttons einbehalten. Ein Affront gegenüber unseren aus dem Ausland angereisten Gästen, die zu Umweltschutz- und Menschenrechtsverletzungen der Deutschen Bank in Indien und den USA sprachen, war die Redezeitverkürzung auf zwei Minuten.
Bis in der Hauptversammlung abgestimmt werden konnte, wurde es 20.00 Uhr. Langatmige (dafür aber umso mehr geheuchelt freundliche) Abschiedsworte des Aufsichtsratsvorsitzenden Börsig für "Joe" Ackermann und zwei weitere Vorstände, eine recht distanzierte Verabschiedung für "den lieben Clemens" Börsig durch Ackermann, mehrere Geschäftsordnungsanträge und ein Imagefilm in der Rede von Ackermann sorgten für einen späten Beginn der Aussprache.
Bei 70 Wortmeldungen bekamen die Redner im ersten Block (darunter der Minenräumer Branislaw Kapetanovic, Christoph Rinneberg von den Ordensleuten für den Frieden und Detlef Gaida) nur fünf, die Redner im zweiten Block gerade noch zwei Minuten Sprechzeit. Das übrige Dutzend der Redner, die für Andere Banken braucht das Land! sprachen, mussten ihre Texte arg zusammenstreichen. Versammlungsleiter Börsig, wie immer sehr unsouverän, stellte oft mitten im Satz eines Redner das Mikforfon ab. So tritt man Aktionärsrechte mit Füßen. Für die Nichtentlastung des Aufsichtsrats stimmten 22 % (darunter der Dachverband), dem Vorstand verweigerten dagegen keine 2% die Entlastung! Das ist schon eine deutliche Misstrauensbekundung für Börsig. Trotzdem dankte er den Aktionären für das dem Aufsichtsrat entgegengebrachte Vertrauen.